Ein Segelboot im Watt gestrandet

Wenn man ein Jahr mit diesem Satz zusammenfassen kann, dann ist es genau dieses. „Alles kam anders“

Mein Wort für das Jahr: Authentizität

Und dieses Wort wurde mir per Zufall mit einem App zugespielt. Wie passend!
Seit meiner Aufbaustudium beschäftige ich mich mit diesem Thema eingehend. Es schadet nicht herauszufinden, warum das jetzt noch wichtiger wird.

Meine Ziele für 2020:

  • Lernen, mit alten Verletzungen umzugehen
  • wünschen können: ich erlebe es so, dass ich menschen schätze , die sich was wünschen können. Ich kann es nämlich nicht.
  • einen neuen Job zu haben, der den nächsten Schritt bildet und mich neugierig auf mehr macht

Die Wasserkur

„Ich komme aus dem Wasser“ denke ich manchmal. Eigentlich aus einer Stadt des Wassers – Thermalwasser in Budapest. Dieses Jahr muss ich mehr Verbindung mit dem Element Wasser einrichten.

Eine ganze Woche mit der folgendem Plan: jeden tag gehe ich in ein anderes Bad. Mal türkisch, mal modern, mal eins aus meiner Kindheit, wo ich schwimmen gelernt habe. Nach dem Bad geht es in die Sauna oder Dampfbad, eventuell leiste ich mir eine Massage. Danach mache ich mit einem Freund ab und wir sehen, wo wir stehen, wir sprechen und besprechen alles, was das Zeug hält und ganz frei solange wir wollen. Toller Plan, nicht? So ist es auch geworden: einer meiner besten Heimreisen. Zum Glück noch vor dem Lockdown hatte ich diese Idee!

Széchenyi-Bad Budapest ist im Winter und im Sommer schön


Unfall und Aufbau

Ein Kreuzbandriss überschattete kurz vor dem Corona-Panik mein Jahr, und wegen den Umständen wurde es auch nicht sofort operiert.

Natur statt Menschen hiess es in den nächsten Monaten: Hei wir haben einen Paradies hier! Hängematte raus, wochenlang gutes Wetter und trotz Beschränkungen ein soziales Leben am Gartenzaun, darauf wollen wir nicht verzichten!

Mein Garten ist langsam ein Flughafen. 2018 haben wir in einem Schnellaktion die „Gartenautobahn“ aufgenommen und den Belag mit Fugen gelegt. Dazwischen sollte ein blühendes Reichtum entstehen.


Vergehen und Vergeben

Es sind drei Bekannten aus meinem näheren Kreis gegangen. Keiner im Zusammenhang mit dem neuen Virus. Trotzdem ist es sehr belastend, ihr Durchschnittalter lag deutlich unter 50.

Es ist das Jahr, indem ich den Verlust meines besten Freundes endlich aufarbeiten möchte, mein Termin ist auf Pfingsten gelegt.


Unser ehemals künstlicher Stadtgarten

Unser Garten ist kein normaler Garten. Er ist entstanden aus einem Bauprojekt heraus. Dazu kannst du mich gerne persönlich fragen, aber hier schreibe ich nur soviel dazu. Auf jeden Fall habe ich den Traum gehabt, aus diesem echt künstlichem Bodenstück einen Ort für Igel zu schaffen. Am Anfang gab es fast nur Erdhummel, Grashüpfer, Wespen und Rotschwänzchen, ach und Ameisen…

Im Garten setze ich seit dem wir hier wohnen auf Diversität und bevorzuge den natürlichen Schutz der Pflanzen zu unterstützen. Der Garten sieht für den Stadtaugen daher manchmal etwas ungepflegt aus, aber wir haben hier in den 6 Jahren eine im Vergleich unendliche Vielfalt.

Vögel: Meisen, Distelfink, Rotkehlchen, Specht, Mauersegler sogar wiederkehrende Flieger wie der Milan und Fledermäuse sind da ausser den gängigen Elster, Raben oder Spatz.

2019 entstand mein kleiner Sumpf und jetzt sind die Libellen hier auch zuhause.

Wir haben – ohne Bedarf auf Vollständigkeit – Bänderschnecken, Weinbergschnecken und die Leopardschnecke (Tiegerschnegel) ausser den ungewünschten Spanischen und ihre nackte Verwandten. Leider hat das Wetter diesen Sommer diese nackte Arten sehr begünstigt.

Die Käferarten werde ich jetzt nicht einzeln Vorstellen. Aber ein paar schöne Bilder werden bald die Variationen zeigen.


Biken

Corona Lockdown war eine Überraschung: dass bei uns sich im Grunde genommen nicht viel änderte.

Wir sassen vielleicht mehr auf der Terrasse, weil das Wetter allgemein besser war und durch die weniger Verkehr war es viel leiser. Dieser Frühling bleibt sicher lange in Erinnerung.

Wir haben mit meinem Ma‘ überlegt, ob wir nach so vielen Jahren noch gemeinsame Unterhaltungen haben? Scheinbar nicht. Aber eins ist noch da, was ich endlich erfüllen muss: Mein neues Bike muss ein Fully sein.

Durch meine Verletzung war ich auf das Velofahren begrenzt. Aber mein Bike war seit Dezember nicht einsatzfähig. Nach all den Jahren musste ich mich davon trennen, aber kann noch nicht irgendeins testfahren. Es dauerte, bis ich meine Liebsten überzeugt habe, dass ich kein Rennrad möchte. Die Schwierigkeiten gingen mit Covid los: in diesem Jahr gibt es keine Testmodelle Grösse S.
Wie haben wir das trotzdem gelöst? …


Ferienreise Nordsee bis Budapest

Neben langersehnte Orte zu sehen alte Bekannten besuchen. Daraus ist dann eine Reihe Besichtigung verschiedener Fotoausstellungen geworden.
Karl Lagerfeld wäre das ursprüngliche Ziel gewesen, aber dort sind wir leider zu einer falschen Zeit angekommen, die begrenzte Plätze waren schon vergebn. Dafür überraschten uns liebevolle Details über Helmut Newton, in Hamburg die Ausstellung über Peter Lindbergh und Guy Bourdins Bilder mit der abstrakten, plakativen Erotik.

Tolles Treppenhaus in der Helmut Newton Ausstellung in Wedel / Deutschland

Helmut Newton

Peter Lindbergh

Guy Bourdin


Mein Jahr 2020 in Zahlen

3 Unfälle
3 klasse Fotoausstellungen
1 Freund wöchentlich eingeladen
20 Jahren in der Beziehung
44’444 Kilometer mit dem Auto bis jetzt gefahren > Quersumme 2


Was 2020 sonst noch los war

Lass mich überlegen..


Mein Ziele für das Jahr 2021

  • Mich in der Selbständigkeit ausprobieren
  • mehr Englisch üben
  • Mehr wünschen können

Mein Motto für 2021:

Wünschen können und verwirklichen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.